“Wo bekommst du denn deine Musik her?”

Djs die erst begonnen haben stellen sich häufig die Frage wo sie ihre Musik erhalten. Heutzutage ist es ja sehr einfach und die Auswahl ist sehr groß. Nutze ich Amazon oder Google für meine Tracks, kaufe ich ganze Sampler von den Charts oder Jahrzehnten oder melde ich mich bei den sogenannten DJ Pools an. Ich würde euch gerne meine Sicht der Dinge erklären.

Warum ich keine Sampler nutze

Sicher ist es einfach und bequem sich Sampler zu kaufen, jedoch geht der Blick aufs wesentliche verloren. Auf den Samplern ist aus Kostengründen auch ein Haufen Mist drauf, Füllmaterial will ich mal sagen. Den spült man sich mit den ganzen anderen Hits dann auf die Platte und bläht massiv die Bibliothek auf. Typische Sampler haben 2 Cds mit insgesamt (rund) 40 Tracks. Davon spielt man maximal 10 Stück. Die restlichen 30 Tracks müssen aussortiert werden oder landen, wie schon erwähnt, in der großen Bibliothek.

Diggen – Damals und heute

Pools sind für mich wirklich wichtig um genau den einen Remix, die Short Version oder das Mashup zu finden das eben nicht jeder hat.
Da mache ich auch zwischen Event DJ und Club Dj keine Ausnahme. Das Gespür dafür zu entwickeln ob ein Track funktioniert oder nicht ist für mich Teil meines Jobs. Natürlich spiele ich nicht wenn das Publikum plus 55 ist den House Remix von Stayin alive…aber eventuell funktioniert der auf der hippen Firmenfeier. Das “diggen” nach dem einen Track kostet mich ne Menge Zeit, bezahlt keiner, richtig. Aber mMn füllt ihr euch Bibliothek nicht stumpf mit Songs auf die ihr weder spielen würden noch wirklich fühlt.
Hier verbindet sich für mich auch das alte “Platten suchen” im Laden mit der neuen digitalen Welt. Teilweise stöbere ich stundenlang durch Ordner, Playlisten und Seiten und vergesse oft warum ich angefangen habe zu suchen. Ich selbst empfinde das als sehr beruhigend. Eventuell finde ich den einen Track der mir sofort ins Ohr geht oder ich entdecke neue Künstler oder komplett andere Musik.

Empfehlungen?

Ja, DJ Pools sind teuer. Jedoch zahlen sie sich aus. Ich werde jetzt hier keine Verlinkungen setzen und euch sagen welche Pools nun die besten sind. Das wäre unfair und unqualifiziert. Jeder DJ Pool hat seine Vorzüge und seine Nachteile. Und da ich weder euere Intention noch euren Stil kenne ist ein Ranking hier fehl am Platz. Ich kann euch aber empfehlen es einmal zu versuchen. Ich wurde schon so oft drauf angesprochen welcher Remix das ist oder wo ich den Track her habe und sicherlich genauso oft habe ich zu hören bekommen das ich doch bitte das Original spielen soll. Das gehört dann einfach dazu. Aber genau so ist es mir über die Jahre gelungen meine eigenen Stil zu finden.

Ein Tipp wer richtig tief in die Materie einsteigen will:
Serato und 1001tracklists sind für mich der Spielplatz um mich umzuschauen was andere DJs spielen und vor allem wie ihr Set aufgebaut ist.
Legt euch Zettel und Stift parat und schreibt euch Titel auf die euch interessieren. Das gleiche gilt natürlich auf für Live Sets.