Wie verläuft eigentlich ein Abend aus der Sicht des DJs? Das man darauf keine einfache Antwort geben kann dürfte klar sein. Trotzdem würde ich euch doch mal gerne auf eine Reise mitnehmen was es heißt DJ zu sein.

Es ist Samstag, ein typischer Clubabend steht bevor. DJ Noname schnappt sich seinen Laptop, seinen Controller und seine Kabel und packt seinen Rucksack. Auf der Fahrt zum Club denkt er drüber nach welche Track er heute auf jeden Fall spielen will und in welche Richtung  der Abend laufen wird.

Im Club angekommen packt er sein Equipment aus und stellt fest das er den Adapter vom Klinkenstecker vergessen hat und sucht im Club nach Ersatz. Glücklicherweise hat der DJ davor den Stecker liegen lassen und das Problem wäre gelöst. Nach einem kurzen Soundcheck wird erst mal die Bar begrüßt und die ersten Getränke werden geordert. Man erkundigt sich nach den letzten Veranstaltungen und bekommt hier und da Gossip gesteckt.

Um 23 Uhr geht das Licht aus und der Sound wird aufgedreht. Da sich noch kein Gast eingefunden hat lässt Noname einen Mix laufen und sucht nochmal kurz die Toilette auf, später wird er dafür nicht die Zeit haben.

Es ist 23.45 Uhr, die ersten Gäste kommen rein und schauen sich um. “Wahrscheinlich drehen die gleich wieder um.” denkt sich DJ Noname, wechselt aber trotzdem von seinem Mix auf Deep House. 5 Minuten später kommt eine Gruppe von Frauen herein, offensichtlich ein JGA, die direkt auf die Tanzfläche stürmen und tanzen. DJ Noname überfliegt kurz den Laden. Bis auf die 6 Mädels sind nur noch 3 Leute an der Bar. Voll wird es hier erst ab halb 1.
Als er gerade drüber nachdenkt etwas anderes zu spielen kommen zwei der Mädels an seinen DJ Pult und fragen ob sie möglichst bald die Spice Girls und Barbie Girl hören können.
“Das ist jetzt ein wenig schwierig, wisst ihr? Das wollen alle später hören und das ist ja dann blöd für alle anderen.” Die Dame mit dem weißen T-Shirt mit der Aufschrift #teambride dreht sich um und läuft wieder zur Gruppe. Es wird kurz getuschelt dann wird jemand anderes vorgeschickt.
“Wir würden wirklich gerne Barbie Girl hören, oder Britney Spears! Unsere Freundin heiratet und das ist ihr Wunsch…”
DJ Noname verdreht leicht die Augen und erwidert das er später sicherlich noch 90er spielt.

Mittlerweile hat sich der Laden ein wenig mehr gefüllt und DJ Noname beginnt seine üblichen Floorfiller zu spielen, ein bisschen Justin Timberlake, ein wenig Bruno Mars eventuell noch Missy Ellliot. Das läuft ganz gut bislang. Wäre da nicht dieser Typ vor der DJ Booth. “Kannst du bitte Happy Birthday spielen und die Caro grüßen, wir sitzen da hinten!” Noname will antworten das er das nicht spielt, aber der Gast ist schon verschwunden.
“Ohje. Das wird sich noch rächen…naja.”

Was macht eigentlich die 90s JGA Gruppe?

Das erfahrt ihr in Teil 2.